5 Tipps, wie Sie bei der Altersvorsorge Steuern sparen

Sie sollten die Steuerbelastung im Alter nicht unterschätzen – denn ohne Arbeit gibt es in der Schweiz viele Einkommensteuerabzüge. Im Folgenden stellen wir Ihnen daher 5 Tipps vor, um Ihre Steuerbelastung vor und während der Pensionierung zu reduzieren! Erfahren Sie mehr

Tipp 1: Nutzen Sie die Sparpläne der Pensionskassen

Bevor Sie in den Ruhestand gehen, können Sie eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um Steuern auf Ihr Altersguthaben zu sparen. Die meisten Pensionskassen bieten beispielsweise Pläne mit unterschiedlichen Sparbeiträgen an – der Arbeitgeber kann einen Teil des Lohns des Arbeitnehmers zahlen und der Arbeitnehmer kann zwischen verschiedenen Beiträgen wählen (z. B. 7%, 10% und 12%). Je höher der Beitrag, desto höher der Abzug, den der Arbeitnehmer erhält – und desto geringer ist die Steuerbelastung.

Tipp 2: Der Kauf einer Pensionskasse

Wenn finanziell möglich, empfehlen wir freiwillige Einkäufe in die Pensionskasse. Sie können solche Einkäufe von Ihrem steuerpflichtigen Einkommen abziehen. Wenn Sie jedoch jünger als 50 Jahre sind, sollten Sie diese Käufe sorgfältig abwägen. Die Auswirkungen von Steuerersparnissen hängen von den Jahren ab, die bis zur Pensionierung verbleiben.

Es gibt jedoch eine Ausnahme: Der Pensionskasseneinkauf in jüngeren Jahren kann sinnvoll sein, wenn eine Vorsorgelücke besteht. Das ist zum Beispiel bei Menschen der Fall, die in die Schweiz eingewandert sind. Dann sollten Sie Ihre Einkäufe aber genau planen – in vielen Fällen ist beispielsweise ein Verteilung über mehrere Jahre empfehlenswert.

Tipp 3: Freiwillige Versicherte & berufliche Vorsorge

Freiwillige Versicherte wie Ärzte oder Architekten in der beruflichen Vorsorge haben besondere Möglichkeiten zum Steuersparen: Sie können sich einen hohen Lohn auszahlen und diesen Lohn für Einkäufe in die Pensionskasse tätigen. Das ist steuerlich häufig sinnvoller als das Einkommen besteuern zu lassen.

Wichtig: Wenn Sie sich bei Ihrer Pensionierung für eine Kapitalzahlung entscheiden (siehe Tipp 5), sollten Sie Ihre Einkäufe in die Pensionskasse bis drei Jahre vor der Pensionierung tätigen. Ansonsten müssen Sie die Steuerersparnis nachzahlen!

Tipp 4: Einzahlungen in die Säule 3a

Wenn Sie in Säule 3a einzahlen, können Sie diese Zahlungen auch von Ihrem steuerpflichtigen Einkommen abziehen. Beschäftigte dürfen im Jahr 2020 maximal 6.826 Franken zahlen, wenn sie einer Pensionskasse angehören. Selbstständige ohne Pensionskasse dürfen 20% des Jahreseinkommens, jedoch nicht mehr als 34.128 Franken einzahlen. Übrigens: Mehrere Säule-3a-Konten sind lohnenswert, damit Sie die Auszahlungen später staffeln und so die Steuerprogression vermeiden können.

Tipp 5: Kapitalzahlung oder Rente

Sie können Ihre Pensionierung entweder als Kapitalzahlung oder als Rente beziehen. Wenn Sie sich für eine Kapitalauszahlung entscheiden fällt eine Steuer unabhängig vom Einkommen an – und je nach Kanton gibt es eine Steuerprogression oder nicht. Wer Steuern für die Altersvorsorge sparen möchte, kann über eine Pensionierung in Stufen oder eine Teilpensionierung nachdenken.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Artikel: Monatliche Rente oder Kapital? So treffen Sie die richtige Wahl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Aktuelle Nachrichten​

Newsletter erhalten

Seien Sie der Erste, der die neuesten Nachrichten, Technologie- und Geschäftsupdates erhält.

Hello! Can I help You?